70 Jahre Landsverkehrswacht Bremen e.V.

Ein Blick auf unsere Vereinsstruktur lässt erkennen: Die Landesverkehrswacht Bremen e.V. gehört eher zu den kleineren Organisationen im bundesweiten Geflecht der Deutschen Verkehrswacht. In Bremen (652.00 Einwohner) gibt es kein Präsidium, sondern einen 8-köpfigen Vorstand, der in der Spitze mit der Vorsitzenden, Frau Gisela Fröhlich besetzt ist. Es gibt in unserem Bundesland drei Ortsverkehrswachten: Bremen-Stadt, Bremen-Nord und Bremerhaven. Insgesamt sind hier 78 ehrenamtliche Mitglieder vereint.
Aufmerksamkeit verdient dabei die Frau Gisela Fröhlich, die zusammen mit ihrem Ehemann, Bremens Innensenator a.D. Helmut Fröhlich (88), ihr halbes Leben der Verkehrspräventionsarbeit in der Deutschen Verkehrswacht gewidmet hat. Die beiden ehemaligen Bremer Bürgerschaftsabgeordneten sind seit vielen Jahren in unserem Verein aktiv. Frau Fröhlich war 15 Jahre LVW-Vorstandsvorsitzende und stellv. Vizepräsidentin der DVW in Berlin.

Neben der Bearbeitung der von den OVW initiierten Bundesprojekten des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur organisieren und begleiten wir ein eigenes Verkehrspräventionsprogramm für Bremen und Bremerhaven.

Einzigartig in Deutschland ist unser ‚Rolli-Mobil‘. Ein mobiler Fahrrad-Parcours, der zur Verkehrserziehung an Bremer Schulen eingesetzt wird. Gefördert von mehreren Unternehmen, kann das Rolli-Mobil von jeder Schule bei der LVW-Bremen angefordert werden. Beladen ist der Wagen mit einem Hindernisparcours, der auf den Schulhöfen aufgebaut wird und neben anderen Prüfungen von den Grundschülern gemeistert werden muß, wenn sie den heißbegehrten Fahrradführerschein bekommen wollen. Den gibt es bei den örtlich zuständigen Kontaktpolizisten, die in der Regel die Ausbildung in den Schulen gemeinsam mit Lehrern und der Verkehrswacht leiten. Durchschnittlich gibt es rd. 70 Einsätze pro Jahr, bei denen rund 5000 Schüler erreicht werden.

Die Landesverkehrswacht Bremen e.V. ist ständiges Mitglied im Bremer Arbeitskreis ‚aber sicher!‘. Gemeinsam planen hier Vertreter des ADAC, ADFC, Landesverkehrswacht, Polizei, Schulbehörde, Schulexpress, Sparkasse, Unfallkasse und des Weser-Kurier Verkehrsprävention für Schüler und Schulwegsicherung. Aktuelle Projekte sind die qualifizierte Verteilung von 1000 beschafften Fahrradhelmen und Warnwesten an Schulkinder. Das Besondere daran: Im Hinblick darauf, dass die kostenlos verteilten Helme von den jungen Radfahrern auch getragen werden, wurde bei der Zielgruppe zunächst konkret nachgefragt, welcher Helm-Typ und Farbe von Interesse ist. Dazu gab es in vielen Schulklassen Malwettbewerbe. Auszumalende Skizzen stellte der Lieferant (ABUS) zur Verfügung. Hier gab es ein sehr eindeutiges Votum zum ‚Scraper‘. Ein Erwachsenen- und Jugendhelm für den City-, BMX-, Skate- und Alltagseinsatz. Anschließend wurde über das farbliche Design entschieden. Wenn es nach den Schülern ginge, am besten ganz schwarz…
Es wurde ein guter Kompromiss gefunden. Die Grundfarbe ist jetzt anthrazit mit bunten Akzenten. Die Initiative „aber sicher!“ konnte die Sparkasse Bremen als Sponsor für die Aktion gewinnen. Beim Frühlingsfest unserer Jugendverkehrsschule gab es kürzlich den Auftakt für die Fahrradsaison 2018 und viele Schulkinder wurden mit dem begehrten Helm ausgestattet.

Flankiert und vorbereitet wurden von der Landesverkehrswacht Bremen e.V. Projekte der Verkehrswachten Bremen-Stadt und Bremerhaven. In Bremen wurde das ‚Toter Winkel‘-Konzept der Landesverkehrswacht NRW übernommen und lokal umgesetzt. Aktiver Partner ist der Entsorgungsbetrieb Nehlsen, der mit rd. 3500 Fahrzeugen die Müll-Entsorgung in Bremen gewährleistet. Auf den schlicht weißen LKW und Spezialfahrzeugen ist der auffällige, große ‚Toter-Winkel‘- Aufkleber sehr gut sichtbar. Dazu kommt, dass die Flotte nicht auf Landstraßen und Autobahnen unterwegs ist, sondern im Bremer Stadtgebiet!

In Bremerhaven (114.00 Einwohner) feiert man aktuell das 10-jährige Jubiläum der Aktion UMSTEIGEN! – Führerschein tauschen gegen BusTicket. Gemeinsam gehen hier BremerhavenBus, Ordnungsamt, Polizei und Verkehrswacht auf die die Generation 65+ zu. Wer seinen Führerschein freiwillig abgibt, erhält ein kostenloses BusTicket mit Gültigkeit von einem halben Jahr. Statt mahnender Worte gibt es hier eine sehr gute Alternative. Bremerhaven verfügt über einen sehr modernen ÖPNV, der schon bei einem EU-Wettbewerb ausgezeichnet wurde. Über 2000 Senioren haben sich schon von ihrem ‚alten Lappen‘ getrennt. Die Aktion wird fortgesetzt. Rund 40% der Zielgruppe entscheiden sich nach dem kostenlosen ‚Probelauf‘ für eine kostenpflichtige Verlängerung. Für alle ein Erfolg!

In Bremen-Nord (34.000 Einwohner) wurde 2019 auf dem Campus der Jacobs-Universität eine neue Jugendverkehrsschule eröffnet.